Allgemeines über Modellbau

Sehr geehrte Damen und Herren.

Die Mehrzahl meiner Modellhäuser habe ich in der Tortenbauweise hergestellt.
Diese Bausweise hat den Vorteil, dass die Modelle "begehbar" sind. Man hebt die einzelnen Stockwerke ab und kann problemlos die jeweiligen Grundrisse betrachten.
Diese Methode hat jedoch zwei Nachteile:

1. Nicht jedes Gebäude kann so als Modell dargestellt werden.
2. Das Modell hat immer eine Naht, die irgendwie versteckt sein will.

Es gibt mehrere Möglichkeiten diese Naht zu verstecken:

Auf dem folgenden Bild sehen Sie Typ 21. Die Naht zwischen den Stockwerken habe ich durch die Ausnutzung der horizontalen Linien des Mauerwerks versteckt. Teilweise verschwindet die Naht auch hinter den überlappenden Balkonen.

Bild

Eine andere von mir oft angewendete Methode sehen Sie auf dem nächsten Bild : Der umlaufende Balkon.

Bild

Beim Typ 38 habe ich die Naht hinter den Balkonen und Friesen versteckt.

Bild

Eine weitere Möglichkeit bietet die Glockenbauweise. ( Manchmal spreche ich auch von Haubenbauweise ) Hier am Beispiel Typ 43 gezeigt. Fassaden und Dach sind fest mit einander verklebt und werden als Ganzes wie eine Käseglocke über die Innenleben gestülpt.
Alternativ kann man auf das Innenleben verzichten und baut einfach nur Dach und Fassade. Die "Fensterscheiben" malt man von innen schwarz an.

Bild

Ebenfalls eine Option stellt die Spantenbauweise dar. Spanten werden auf eine Grundplatte geklebt und auf diese dann die Dachflächen. Nachteil dieser Methode : Ein Betrachten des Grundrisses am Modell ist überhaupt nicht mehr möglich.

Bild

Für welche Methode man sich nun entscheidet hängt von dem ausgesuchten Gebäude, den Anforderungen an das Modell und dem eigenen Geschmack ab. Denkbar ist auch eine Kombinationen aus mehreren Methoden.