Meine kleine Imkerei

Sehr geehrte Damen und Herren.

Hier sehen Sie die jeweils aktuellen Bilder meiner Imkerei mit Kommentaren. Wie in einem Tagebuch sind die Beiträge chronologisch rückwärts geordnet.

Bitte betrachten Sie in diesem Zusammenhang die GalerieBienenvillen.

Allgemeines zu meiner Imkerein

Bei der Bewirtschaftung meiner Bienen orientiere ich mich an den Empfehlungen von Frau Dr. Pia Aumeier.
Dazu gehört die Bekämpfung der Varroa-Milbe mit wasserlöslichen organischen Säuren ( Milchsäure und Ameisensäure ) und die Entfernung der Drohnenbrut. Ich verwende keine Medikamente.
Ich verzichte ebenfalls auf den Einsatz von Rauch.
Nicht zu vergessen : Ich esse meinen Honig selbst.

Weitere Informationen zum Thema Bienen finden Sie hier :Wissenswertes über Bienen

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Potratz

4.7.2016

Wabenzieher-Zange

Jeder Imker muss aus verschiedenen Gründen Waben regelmäßig kontrollieren. Das heißt, Überprüfung von :

  • Drohnen (Bekämpfung der Varoa-Milbe, denn die vermehrt sich ausschließlich in den Drohnen-Zellen)

  • Weiselzelllen (das sind Zellen, in denen Königinnen aufgezogen werden)

  • Honig (ob der Honig schon reif für die Ernte ist.)

Um die Waben zu kontrollieren, muss der Imker die einzelne Wabe aus der Zarge ziehen.

Zu diesem Zweck habe ich mir eine Wabenzieher-Zange gekauft. (Siehe Bild oben rechts)

Auf dem Bild rechts unten können Sie die Wabenzieher-Zange im Einsatz sehen.

Auf dieses nützliche Hilfsmittel möchte ich nicht mehr verzichten.

Bild
Bild

25.07.2014

Seit einem Jahr bin ich nun Imker.

19.07.2014

Meine erste Honigernte.

Die Ernte betrug etwa 12 Kilogram. Auf dem Bild rechts oben, sehen Sie wie der Honig aus meinem Abfüllkübel in ein Honigglas fließt. Ich habe meine gesamte Ernte gleich in Gläser gefüllt. Siehe Bild rechts unten.

HINWEIS

Vor dem Abfüllen in die Gläser muss der Honig kräftig gerührt werden. ( Das geschieht schon im Abfüllkübel. ) Dabei wird zwangsläufig eine Menge Luft in den Honig gemischt. Diese Luft perlt in den darauf folgenden Tage allmählich nach oben und bildet eine Schaumschicht. Diese Schaumschicht kann bedenkenlos gegessen werden. Den Großteil dieses Schaumes schöpfe ich schon im Abfüllkübel ab. Dennoch kann es sein, dass sich in den Gläsern eine dünne Honigschaumschicht bildet.

Bild
Bild

18.07.2014

Um den Honig aus der Honigschleuder aufzufangen, habe ich mir diesen Abfüllkübel gekauft. Nahe dem Boden befindet sich der sogenannte Quetschhahn. Mit diesen Hahn läßt sich das Abfließen des Honigs gut dosieren. Das Befüllen der Gläser wird dadurch erheblich erleichtert.

Technische Daten des Abfüllkübels :

Höhe : 37,5 cm
Durchmesser : 33 cm
Material : Edelstahl


Bild unten : Damit der Honig nicht auskristalisiert, muss der Honig kräftig mehmals gerührt werden. Dazu verwendet man einen Rührstab, der mit einer einfachen Bohrmaschine angetrieben wird.

Bild
Bild

16.07.2014

Eigener Herd
ist Goldes wert

Heute habe ich mir diese Honigschleuder gekauft.
Zwei Gründe haben mich dazu bewogen :

1. Ich bin unabhängig.

2. Es ist hygienischer.

Bild unten : Ein Blick ins Innere der Hönigschleuder. Die entdeckelten Rähmchen sind schon eingehängt.

Bild
Bild

10.07.2014

Für die Honigernte habe ich mir ein Entdeckelungsgeschirr gekauft.

Wozu braucht der Imker das ?

Wenn die Biene eine Wabenzelle mit Honig gefüllt hat, verschließt sie diese mit einer Wachsschicht. Diesen Vorgang nennt man verdeckeln. Im verdeckelten Zustand kann die Wabe zur Gewinnung von Honig nicht geschleudert werden. Aus diesem Grund muss diese erst entdeckelt werden. Zum Entdeckeln verwendet der Imker eine Entdeckelungsgabel oder ein Entdeckelungsmesser.

Das Entdeckelungsgeschirr besteht aus zwei Gruppen :
Einer Kunststoffwanne mit einem Edelstahleinsatz (Bild 1)
und einer Wabenablage, ebenfalls aus Edelstahl (Bild 3).
In die Wabenablage passen bis zu 9 Rahmen (Bild 4).

Das Rähmchen wird auf den Halter über der Kunststoffwanne gelegt (Bild 2) und mit einer Entdeckelungsgabel (Bild 5) für das Schleudern vorbereitet. Die entdeckelten Waben ( Rähmchen ) werden auf der Wabenablage abgestellt bis sie in der Honigschleuder weiterverarbeitet werden.

Zum besseren Verständnis:

Eine Wabe besteht aus mehreren Zellen. Die Wabe wird von den Bienen in den Rahmen gebaut. Grundsätzlich können aber Bienen eine Wabe auch ohne Rahmen bauen.

Das Bild 6 zeigt ein verdeckelte Wabe.
Auf dem Bild 7 sehen Sie, wie ich die Wachsschicht mit einer Entdeckelungsgabel abtrage.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

20.11.2013

Wie es sich für einen Imker gehört, habe ich mir diesen Anzug gekauft. Ich finde für einen Imkeranzug sieht er richtig elegant aus. Dieser Anzug schützt mich nicht nur vor Bienenstichen. Er hilft mir auch in anderer Weise. Siehe hierzuWerbung.

Bild

14.8.2013

Ich tauschte die handelsübliche Beute gegen die
Bienenvilla 4aus. Die Bienen haben ihr neues Zuhause gut angenommen. Aus der handelsüblichen Beute wird dann die Bienenvilla 5 entstehen.

Bild
Bild
Bild

12.8.2013

Varroa-Behandlung beendet. Schwammtücher entfernt.

8.8.2013

Varroa-Behandlung mit 60 prozentiger Ameisensäure. Je Beute 20 Milliliter. Schwammtuch oben.

25.07.2013

Am Abend des 24.07.2013 habe ich zwei Bienenvölker gekauft.( Datum der Aufstellung ist der 25.07.2013 ) Das eine Volk brachte ich in der Bienenvilla 3und das andere in einer handelsüblichen Beute unter. Die Bienenvilla 4 war zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig gestellt.

Bild
Bild
Bild