Meinungsfreiheit

Meinungsfreiheit


Auszug aus dem
Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.



Das Verwirrendste an der Meinungsfreiheit ist die Tatsache, dass jeder das Recht hat, seine Meinung zu vertreten, auch wenn diese dumm oder falsch ist, solange er damit nicht gegen andere Gesetze verstößt, so z.B. Volksverhetzung.
Siehe hierzu : wikipedia.org/wiki/Volksverhetzung *.

Meinung hat nur bedingt etwas mit Wahrheit zu tun. Eine Meinung kann der Wahrheit entsprechen, sie muss es aber nicht. Aber selbst wenn eine Meinung der Wahrheit entspricht, nützt das wenig, wenn niemand die Wahrheit hören oder sehen will.
Siehe hierzu bitte meine Aufsätze : AhnungslosundFragen

subjektive Meinung - objektive Meinung

Stellen Sie sich einen Würfel vor, der auf einer Ebene steht. Vier Seiten dieses Würfels sind jeweils in einer anderen Farbe lackiert. Um dieses Würfel herum stehen vier Personen. Jede Person kann jeweils nur eine Seite des Würfels sehen.

Die erste Person sagt : "Ich sehe ein grünes Quadrat."
Die zweite Person sagt: "Ich sehe ein blaues Quadrat."
Die dritte Person sagt: "Ich sehe ein rotes Quadrat."
Die vierte Person sagt: "Ich sehe gelbes Quadrat."

Jeder dieser Aussagen ist allein betrachtet richtig. Jede Person meint jeweils nur ein farbiges Quadrat zu sehen. Jede dieser Aussagen ist eine subjektive Meinung. Erst wenn die Personen um den Würfel herumgehen würden, würden sie erkennen, dass es sich um einen bunten Würfel handelt. Erst dann könnten sie sich eine objektive Meinung bilden.

An diesem Beispiel sieht man sehr deutlich, dass es zu einem Objekt oder Sachverhalt mehrere Meinungen geben kann, die aber jeweils nur einen Bruchteil der Gesamtwirklichkeit beschreiben. Erst die Zusammenführung alles Teilmeinungen ergibt die Gesamtwirklichkeit. Die Gesamtwahrheit ist, dass es sich um einem Würfel mit vier verschieden farbig lackierten Flächen handelt.

Meinungsfreiheit versus Terrorismus

Da jeder das Recht hat seine eigene Meinung zu vertreten, ergibt sich daraus die Konsequenz, dass man die Meinung eines anderen, egal ob diese richtig oder falsch ist, ertragen muss. Genau darin liegt das Problem. Es gibt Personen, die genau das nicht ertragen können. In extremen Fällen kommt es dann zu Terroranschlägen.

Trauriges Beispiel ist der Anschlag auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" am 7. Januar 2015.
Siehe hierzu : wikipedia.org/wiki/Anschlag_auf_Charlie_Hebdo *.
Ein Terroranschlag ist in erster Linie ein Verbrechen, aber er ist auch eine nonverbale Meinungsäußerung. Der oder die Terroristen dokumentieren mit ihrem Anschlag ihre menschenverachtende Haltung. Gleichzeitig dokumentiert ein Terroranschlag auch die Geistlosigkeit von Terroristen; auf jedes Problem haben Terroristen nur eine einzige Antwort : Massenmord. Darin liegt aber auch viel ( unbewusste )Verzweiflung, denn anders wissen sich Terroristen nicht zu helfen.

Politische Extremisten sind auch nicht viel besser; auf komplizierte Probleme haben sie nur oberflächliche, naive Antworten.
Siehe hierzu bitte auch meinen Aufsatz : Bosheit und Bequemlichkeit
Extremisten und Terroristen sind sich sehr ähnlich. Tatsächlich geht der Terrorismus aus dem Extremismus hervor. Der Extremismus betrachtet die Welt nur noch durch einen Strohhalm; alles, was dieser extrem einschränkten (beschränkten) Weltanschauung widerspricht, wird ausgeblendet oder wütend bekämpft. Dann ist es nicht mehr weit zu Terrorismus. Extremismus ist ein Form des Wahnsinns.

Terroristen machen sich das Leben sehr leicht. Sie töten wahllos massenweise Menschen und stellen sich dann auf den Standpunkt : "Wer von uns getötet wurde, war auch schuldig." Anschließend bilden sie sich ein, sie hätten einer "großen Sache" oder einem "gnädigen Gott" gedient und sie bilden sich ein, Gott hätte ihnen die Lizenz zum Massenmord verliehen. Terroristen sind in ihrem Verhalten alle gleich : Sie produzieren Massenmorde. Nur ihre Ausreden sind unterschiedlich. Die einen berufen sich auf irgendeine Religion und die anderen berufen sich auf irgendeine Ideologie.

Alle Terroristen machen sich dreier Todsünden schuldig : Hochmut, Zorn und Faulheit.
Deshalb ist es sehr zweifelhaft, ob religiös motivierte Terroristen tatsächlich in ein paradiesisches Jenseits katapultiert werden.

Terroristen betrachten sich selbst als "arme, unschuldige Opfer, die ja nur in Notwehr handeln". Sie verstehen sich selbst als "die edlen Ritter im Kampf gegen das Böse und das Unrecht". In Wahrheit merken sie nicht, dass sie schon längst die willigen Diener des Bösen sind.

Die Weltanschauung von Terroristen ist sehr simpel : "Wir (die Terroristen) sind "die Guten" und ihr alle anderen seid "die Bösen". Deshalb haben wir das Recht, euch alle umzubringen." Terroristen sind verblendet.
Siehe hierzu bitte auch meine Satire : Verachtung

Wie geht man als zivilisierter Mensch mit der Meinung eines anderen um ?

Man hat drei Möglichkeiten :

A. Zustimmen
B. Widersprechen
C. Ignorieren

Wenn nur eine oder wenige Personen eine Meinung vertreten, kann es sich die Gesellschaft leisten, diese einfach zu ignorieren. Manchmal ist es das Klügste, eine Meinung zu ignorieren, denn je mehr man darüber diskutiert, desto populärer wird sie. Trotzdem kann sich eine Meinung verbreiten und irgendwann ist dann der Punkt erreicht, an dem man diese Meinung nicht mehr ignorieren kann. Dann muss man sich damit auseinandersetzen. Man kann sachlich dagegen argumentieren oder sich, wie Kabarettisten, darüber lustig machen.

Dann gibt es auch Personen, die für sich selbst jede Meinungsfreiheit in Anspruch nehmen, aber gleichzeitig genau diese Freiheit anderen Menschen vorenthalten wollen. Entweder haben diese Personen den Sinn der Meinungsfreiheit nicht begriffen, oder aber sie sind an Meinungsfreiheit gar nicht interessiert. Wer aber die Meinungsfreiheit abschaltet, schaltet die Diktatur ein.

In der Bundesrepublik Deutschland leben wir noch in einem demokratischen Rechtsstaat, dessen Verfassung die Meinungsfreiheit garantiert. Wenn man in ein solches System hineingeboren wurde, vergisst man sehr leicht, dass Demokratie und Meinungsfreiheit nicht überall auf der Welt eine Selbstverständlichkeit ist. Das sollte sich so mancher Deutscher durch den Kopf gehen lassen.

Die deutsche Verfassung garantiert verschiedene wichtige Rechte und Pflichten. Ich finde, dass jeder Mensch damit sehr gut leben kann.
Wer meint, damit nicht leben zu können, soll Deutschland sofort verlassen und anderswo sein Glück versuchen - das gilt sowohl für Ausländer als auch für Deutsche.
Mein Haus, meine Regeln !
Unser Staat, unsere Verfassung !

Das politische System, in dem wir Deutsche leben, ist mit Sicherheit nicht vollkommen. Aber trotzdem ist es wert, verteidigt zu werden, denn die "Alternative" ist weit schlimmer. Das sollten wir Deutsche aus den Erfahrungen von 1933 bis 1945 besser wissen als jede andere Nation.

Es gibt radikale Personen und Gruppen, die den Rechtsstaat, Demokratie und Meinungsfreiheit lieber heute als Morgen abschalten würden. Die Demokratie ist ständig in Lebensgefahr. Deshalb müssen sich die Bürgerinnen und Bürger immer genau überlegen, wem sie wie viel Macht verleihen. Demokratie und Meinungsfreiheit müssen ständig verteidigt werden. Wenn beides erst mal weg ist, kommen sie von alleine ganz bestimmt nicht wieder zurück.

Ein Staat ist letzten Endes doch nur so gut oder schlecht, wie die Menschen, aus denen er zusammengesetzt ist.

Mein Name ist Stephan Potratz

und das ist meine Meinung

hier auf Bienenvilla.com

Köln, 23.8.2016

Anmerkungen und Ergänzungen

* Stephan Potratz haftet nicht für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.















































PDF